Nebelmeditationslauf

Neustart. Nicht unbedingt für mich, allrdings für meine Jungs. Die Weihnachtsferien sind vorüber. Jetzt heißt es wieder früh aufstehen. Eine Stunde früher muss deshalb auch ich aus den Federn. Erhlich gesagt kommt mir das allerdings entgegen, weil ich mir am liebst noch eine Stunde Zeit nehme, bevor ich die Laufschuhe schnüre.

Als die Kinder aus dem Haus sind also noch eine Tasse Tee und dann hinaus in die Dunkelheit. Der dichte Nebel sorgt zusätzlich dafür, dass die Sonne ihr Licht nicht bis ins Olewiger Tal schicken kann. Allerdings reicht es heute auch nicht für die Höhe auf dem Petrisberg.

So werden diese elf Kilometer zu einem Meditationslauf. Die Gedanken dürfen ihre Ziele finden und sich hin und wieder auf bestimmte Punkte konzentrieren. Ich liebe das, auch wenn an einem Wochentag immer auch die berufliche Arbeit dabei eine Rolle spielt. Der Tag lässt sich wunderbar laufend vorstrukturieren.

Im Augenblick kämpft sich die Sonne durch die Wolken über dme Moseltal. Glückwunsch an alle, die jetzt raus können.

12 Gedanken zu „Nebelmeditationslauf

  1. Da bekommt man den Kopf frei um den Arbeitstag beruhigt angehen zu können. Für sowas schält man sich gerne aus dem warmen Bett! 🙂

    • So ist es Frank. Und wenn ich eh das Frühstück für die Familie mache, passt das mit dem Stundenlauf danch eben ideal, bevor ich in die Redaktion muss.
      😎

  2. Du strukturierst vor. Ich bereite nach, falls notwendig. Grundsätzlich möchte ich aber beim Laufen gedanklich gar nicht so gerne bei der Arbeit sein und bin es zum Glück auch nicht allzu oft.

    Interessante Baumboote hast Du da abgelichtet.

    Liebe Grüße aus dem nebelig grauen Oldenburg ohne jegliche Sonne

    Volker

    • Die Baumboote stehen am Wasserband auf dem Petrisberg.

      Mir bringt das Strukturieren am Morgen viel für den Tag. Deshalb ist das auch zum Ritual geworden. Ich denke aber natürlich nicht während des ganzen Laufs an die Arbeit.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  3. Im Nebel ruhet noch die Welt … die Sonne hat ja immer noch ihre liebe Müh und Not. 🙄

    Mir geht es wie Volker, eigentlich schalte ich beim Laufen lieber von der Arbeit ab. Aber wenn ich mich vorher „sortieren“ will, ist ein kleines Läufchen der beste Weg – zudem ist es verbunden mit dem guten Gefühl, an diesem Tag schon etwas für mich getan zu haben.

    Liebe Grüße
    Anne

    • Genau, und die Muskulatur ist danach in einem Tonus, der den Sitzjob am Rechner erträglich macht.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  4. Ich finde es immer wieder beeindruckend, wie du schon morgens so deine Laufrunden drehen kannst. Das schaffe ich maximal im Sommer, dann aber auch nur im Urlaub oder am Wochenende. Vor der Arbeit ist nix für mich. Ich bin eher der Nachderarbeitläufer.

    • Alles Gewohnheit. Nach der Arbeit wäre für mich einfach zu spät. Und die Familie will ich schließlich auch zumindest noch am Abend sehen.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  5. Sehr stimmig, die Baumboote im Nebelmeer. Bei so einer Stimmung lassen sich die Gedanken sicherlich gut ordnen.

    Lieben Gruß, Doris

  6. Lieber Rainer,
    erinnert mich an die Verse von Hermann Hesse, obwohl der nur gewandert ist 😉

    Im Nebel
    Seltsam, im Nebel zu wandern!
    Einsam ist jeder Busch und Stein,
    Kein Baum sieht den andern,
    Jeder ist allein.
    Voll Freunden war mir die Welt,
    Als noch mein Leben licht war;
    Nun, da der Nebel fällt,
    Ist keiner mehr sichtbar.
    Wahrlich, keiner ist weise,
    Der nicht das Dunkel kennt,
    Das unentrinnbar und leise
    Von allen ihn trennt.
    Seltsam, im Nebel zu wandern!
    Leben ist Einsamsein.
    Kein Mensch kennt den andern,
    Jeder ist allein.

    Ich wünsch Dir bald schon wieder Sonne, hier war sie heute zu Besuch, allerdings hat es mir nichts genutzt, war statt laufen in der Wanne, handverlesenes Kräuter-Erkältungsbad 😉

    Salut
    Christian

    • Lieber Christian,

      danke für die schönen Zeilen von Hermann Hesse. Da werd‘ ich ja gleich nochmal melancholisch 😉

      Gute Besserung für Deine Erkältung!

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

Kommentare sind geschlossen.