Auf der Höhe

Nach einigen Wochen mit flachen Strecken und weniger Kilometern heute also wieder ein Longjog in profiliertem Gelände. Schließlich steht in einer Woche ein Freundschaftslauf mit Gästen aus allen möglichen Ecken Deutschlands und sogar Österreich an.

DSC01304Denen wollen wir natürlich auch etwas von der Stadt und unserer schönen Landschaft zeigen. Und das geht bekanntlich am Besten von oben.

DSC01302Heute also erst einmal auf dem Saar-Hunsrück-Steig bis nach Filsch. Die Apfelbäume blühen so herrlich auf den Wiesen. Es ist ein Traum. Auch die 600 Jahre alte Eiche bei Filsch treibt neu aus.

Über den Heidenkopf hinauf auf den Schellberg. Immerhin 425 Meter ist der hoch. Aber allzuviele Panoramafotos will ich heute nicht zeigen. Die Gäste sollen das schließlich mit eigenen Augen bewundern.

DSC01307Die schönen Schleife zum Aussichtpunkt über Ruwer ist ein Muss. Der Wald mit seinem frischen Grün lässt sich kaum beschreiben. Dass einige extrem tiefe Stellen auf dem Weg verdichtet worden sind, ist ein kleiner Service für unseren Lauf.

DSC01309Vor lauter Gequatsche mit Christoph, Marcel und Michael verpassen wir eine Abzweigung, so dass die lange Bergaufgerade noch länger wird. Dafür geht es zum Heidenkopf umso länger bergab. Chrsitoph und michael wollen nur 2 Stunden unterwegs sein. So nehmen wir den Weg an der Domäne Avelsbach vorbei hinauf nach Neu-Kürenz und über das Unigelände zum Geisberg, wo die beiden sich von Marcel und mir verabschieden.

DSC01310Wir bleiben auf der Höhe und nehmen den Petrisberg in voller Länge bis zum Aussichtpunkt in der Sickingenstraße ins Visier.

DSC01313

DSC01314Spätestens jetzt wird klar, dass der Weg länger wird als gedacht. Denn statt der vermuteten 25 Kilometer stehen am Sportplatz Olewig 28 auf der Garmin.

DSC01315Leider fehlen noch 15 Minuten für die angepeilten drei Stunden heute. Es bleibt uns also nichts anderes übrig, als noch eine kleine Waldrunde im Tiergartental zu drehen. Nochmal berauf, kleines Biest runter, kleines Bist hoch und wieder hinunter zum Sportplatz.

3:10 Stunden, 32 Kilometer, 600 Höhenmeter. Schwere Beine. Gutes Gefühl. Das ist die Bilanz am Ende. Aber das werde ich unseren Gästen sicher nicht zumuten abgesehen von dem guten Gefühl.

 

12 Gedanken zu „Auf der Höhe

  1. Hmmm, ich guck mir Trier ja gerne von oben an. Gibts denn da ne Seilbahn oder einen Sessellift? 😉

    Heute bin ich das erste Mal zuversichtlich, dass mein Fuß bis dahin wieder fit ist.

    Bestell schon mal schönes Wetter 🙂

    Liebe Grüße
    Volker

    • Das ist doch schon mal eine gute Nachricht. Keine Sorge, die harte Tour von heute ist sicher nicht für alle gut. Besonders die Abschlussschleife ist eine Zugabe zu viel.

      Schönes Wetter habe ich bestellt. Ich hoffe, es hilft. Von Montag bis Mittwoch soll es regnen. Dann kommt die Wetterbesserung. Ganz bestimmt! 🙂

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  2. Da hast du unseren Gästen ja schon mal den Mund wässrig gemacht. Dass aber selbst du vor dem letzten Anstieg ziemlich gezeichnet aussiehst, lässt ahnen, dass für kommenden Samstag vielleicht doch eine etwas kürzere Runde sinnvoll wäre.

    Wie auch immer: Die Frühlingslandschaft ist einfach herrlich! 🙂

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Wie schon bei Volker gesagt: Die letzten vier Kilometer müssen sicher nicht sein. Und wie besprochen laufen wir erst einmal in die andere Richtung los. Dann wird das etwas leichter und lässt sich gegebenenfalls abkürzen.

      In einer Woche müsste der Raps dann auch in voller Pracht stehen. Das wird ein fEst für die Augen.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  3. He! Volker hat mir meinen Text geklaut!!! 😆
    Obwohl: 32km und 600 HM schaff ich doch locker in 3 – 4 Tagen – vielleicht läuft der Rest der Gruppe, ja mal bei mir vorbei…. 😯

    Das mit dem guten Gefühl ist für mich ok, über den Rest werden wir dann noch mal reden, ok?
    Lieben Gruß, Doris

    • Keine Sorge Doris. Du musst nicht die ganz Tour laufen. Schöne Aussichten bekommst Du trotzdem geboten. Versprochen. 😀

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  4. Ich hoffe ihr macht viele Fotos von euren Touren nächste Woche.
    Ein bisschen traurig bin ich jetzt schon , dass wir nicht hier sind.
    Und nichts zu lesen von irgendwelchen Beschwerden. Das ist sehr schön.
    Schwere Beine zählen ja nicht.
    Liebe Grüße
    Karina

    • Ich bedauere es auch sehr, dass Du nicht dabei sein kannst. Aber beim nächsten Mal dann hoffentich bestimmt. Die Frage mit den Fotos ist ja wohl rhetorisch gemeint. Natürlich lasse ich da meine Kamera zuhause 😉

      Meine Beine sind heute wirklich schwer. Aber das dürfen sie nach diesem Auf und ab auch sein. 😉 Aber schließlich stehen die 51km beim Eifelmarathon wieder fest auf meiner Liste. Da muss auch ein Longjog mal mit reichlich Höhenmetern sein.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  5. Eine schöne Runde. (Mein Aussichtspunkt, da muss ich auch mal wieder hin.)
    Könnt ihr das nicht ein-zwei Wochen verschieben? (Nee, geht nicht, weiß ich doch.)
    Ich wünsche euch viel Spaß am nächsten Samstag.
    Vielleicht können wir uns ja in einer der Folgewochen noch einmal treffen zwecks langer Lauf. Muss ja nur die Kinder irgendwie loswerden. 😉
    LG
    Birthe

    • Diese Extraschleife haben wir ja Dir zu verdanken. Gut, dass Du uns die gezeigt hast. Ist wirklich ein Genuss.

      Schade, dass es terminlich bei Dir nicht klappt. Du hättest bestimmt Spaß gehabt. In den Wochen darauf müssen wir mal sehen. Wir laufen ja den Mittelrhein-Marathon. Und dann sind es ja nur noch zwei Wochen bis zum Eifel-Ultra. Den werde ich defintiv nicht mit Dir laufen, sondern ganz entspannt. Für mehr reicht meine Vorbereitung leider nicht.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      • Vielleicht laufen wir dann doch zusammen. Ich bin nicht sicher, was nach nur 4 Wochen Regeneration denn geht. Ich hoffe allerdings, dass ich zumindest etwas rennen kann.

Kommentare sind geschlossen.