Ausgebremst

5-DSC00357Wenn Sportler ausgebremst werden, ist das alles andere als erfreulich. Passieren kann das nicht nur auf den Rallye- oder Formel-1-Pisten. Auch für Läufer gibt es kaum etwas Schlimmeres. Eine Erkältung nach wochenlanger Vorbereitung, nur wenige Tage vor einem Wettkampf ist ein Schreckgespenst. Aber auch ein nachlässig gebundener Schnürsenkel kann den Traum von der Bestzeit zunichtemachen. Auch der Gedanke an Blasen erzeugende Sockenfalten oder Brustwarzen blutig scheuernde Laufshirt-Stoffe erzeugt keine wohlige Gänsehaut. Und von Vollbremsungen wegen Verletzungen an Fuß, Achillessehne, Knie oder Leiste soll hier gar nicht die Rede sein.
Thema ist eine andere Form der Vollbremsung: So musste am Wahlssonntag beim Baden-Marathon in Karlruhe ein Zug eine solche vollziehen, um Opfer unter der über die Gleise spurtenden Läuferschar zu vermeiden. Zu Schaden kam zum Glück niemand. Nur stand der Güterexpress nach dem Bremsmanöver für geschlagene zehn Minuten und blockierte den Bahnübergang für die folgenden Läufer des Halbmarathons, die sich damit begnügen mussten, an Ort und Stelle die Muskulatur warm zu halten und mental von der persönlich avisierten Zielzeit Abschied zu nehmen. Warum die Bahn ausgerechnet an diesem Tag zu dieser Stunde einen Zug fahren ließ, obwohl der Laufwettbewerb wie seit 25 Jahren für diese Strecke angemeldet war, ist noch nicht geklärt. Zumindest haben aber die Zuschauer im Ziel ziemlich schnell erfahren, warum es nach dem ersten Drittel der Finisher eine mehrere Minuten dauernde Pause gab, bevor die nächsten Läufer ihr Rennen beendeten. Ausgepumpt, vor allem aber ausgebremst.
Mehr zum Thema Laufen: www.volksfreund.de/laufen

8 Gedanken zu „Ausgebremst

  1. Was so alles dazwischen funken kann, verrückt. Es gibt wirklich nichts, dass es nicht gibt.

    Zum Glück ist bis auf der ein oder andere geplatzte Bestzeittraum nichts passiert.

    Die Bahn kommt! Man muß immer mit ihr rechnen 😉

    Liebe Grüße
    Volker

    • Stimmt. Manchmal lässt die Bahn ja auf sich warten. Aber in diesem Fall war es umgekehrt.

      Geschichten, die das Leben schreibt ….

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  2. Oh wie gemein!! Als Läufer kann man da glaube ich ganz gut mitfühlen, wie sich die Läufer zum Teil geärgert haben müssen 👿 10 Minuten ist eine sehr lange Zeit in so einem Zusammenhang… Aber wie Volker schon schreibt, zum Glück wurde niemand verletzt!

    Ich wünsche Dir einen schönen Start ins Wochenende! 😎

    Liebe Grüße Anna

    • Das hätteuns ganz schön geärgert: Endlich wieder fit und gut trainiert, dann so etwas. Na gut, wir sind noch nicht so weit, deshalb können wir darüber auch ein wenig schmunzeln.

      Dir wünsche ich auch ein Prächtiges-Bergwetter-Wochenende

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

    • Hallo Andreas,

      schön, von Dir einen Kommentar in meinem Blog zu lesen. Das wäre auch eine nette Pointe gewesen 😉

      Viele Grüße
      Rainer 😎

  3. Zum Glück ist nichts passiert.
    Aber warum kriegen die das nicht koordiniert, dass für die kurze „Durchlaufzeit“ die Strecke frei ist?
    Ich glaube ich hätte getobt. Um dann frustriert zu Ende zu joggen.

    Zug- und Bremsläufer? Der ist gut.:-)

Kommentare sind geschlossen.