Fünf Minuten schneller …

Im nächsten Jahr werde ich fünf Minuten schneller laufen … Das ist der erste Gedanke, als ich im Zelt unter den spärlichen und zudem reichlich kühlen Sprühnebel der wie immer beim Deuluxlauf improvisierten Männerdusche trete. Den ersten 200 Läufern, die sich hier den Schweiß vom Körper gespült haben, erging es da sicher besser. So war es jedenfalls in den vergangenen Jahre, als ich immer zum ersten Fünftel der Finisher gehört habe.

10-DSC04094Aber so wirklich stört mich das erfrischende Nass in einem der beiden sonst als Desinfektionszelte dienenden Sanitärstationen vor der zum Umkleideraum umfunktionierten Feuerwehrgarage an diesem Tag nicht.

Ich bin gelaufen! Das Wetter war super, sogar einige Sonnenstrahlen haben uns 1840 Starter bei diesem großen deutsch-luxmeburgischen  Laufevent verwöhnt. Und eine Nettozeit von 45:44 Minuten ist nach den Verletzungsproblemen der vergangenen Monate gar nicht übel. Platz 497 von 1545 Finishern. Das Wichtigste aber: Ich bin ohne Schmerzen gelaufen, gemeinsam mit meinem besten Laufkumpel Christoph, und die letzten vier Kilometer dazu noch ordentlich flott.01-DSC04065Aber von vorn: Zum Abschluss der offiziellen Wettkampfsaison, die für mich weitgehend ausgefallen war, rollen aus dem idyllischen Olewig zwei voll besetzte Autos nach Langsur. Christoph hat Marion, Marc und Werner an Bord. Ich darf mich über die Gesellschaft von Anne, Dominik und Michael freuen. Der Umweg über das Gartenfeld und durch Trier-Nord kostet einige Zeit, aber da ich die Wiese oberhalb von Langsur kenne, die jede Menge Abstellplatz für Zugereiste bietet, kommen wir doch noch rechtzeit an der Sauer an, um uns in Ruhe umzuziehen und das ein oder andere Hallo auszutauschen.

02-DSC04066Fünf Minuten Einlaufen bis zum Startbereich, wo sich bereits um die 1600 gut gelaunte Läuferinnen und Läufer zu einer mächtigen Menschentraube versammelt haben. Über Schleichwege haben wir uns in den vergangenen Jahren stets ganz in der Nähe des Startbogens noch unter die schnellen Läufer gemischt.

05-DSC04070Heute nicht. Heute will ich ruhig laufen, also nicht verbal, sondern vom Tempo. Irgendwas um die 50 Minuten, habe ich Christoph gesagt. Er hat versprochen, mit mir gemeinsam zu laufen.03-DSC04068Bevor es aber los geht, ist ganz am Ende des Feldes noch Zeit für einige Schwätzchen – unser Seniorläufer Bernd ist inzwischen ebenso zu uns gestoßen wie Bettina – und Fotos – natürlich.

06-DSC04071Dann 200 Meter weiter vorne der Startschuss … …. …. Starten die heute in Intervallen? Nach fast drei Minuten zockeln auch wir über die Startlinie und schlängeln uns auf dem ersten Kilometer gemütlich durch die Reihen der nicht ganz so Flotten.

07-DSC04075Schön ist es, so ganz ohne Druck unterwegs zu sein. Wir haben Spaß. Christoph ist sich mit mir einig, dass uns die gemeinsamen Samstagsläufe doch fehlen. Aber das mit meiner Abstinenz soll ja nun wieder vorbei sein, wenn die Jungs nur nicht zu weite Touren machen.

08-DSC04081So schlängeln wir uns also weiter durch die sich immer mehr in die länge ziehende Schar der Freundinnen und Freunde des aktiven Lauferlebnisses, rufen Bekannten aufmunternde Worte zu und freuen uns über die Anfeuerungsrufe und Musik in den Dörfern. Es reicht für mich sogar für einen Fotostopp.

09-DSC04086Der nächste, so verkünde ich leicht atemlos, als ich wieder bei meinem Begleiter bin, wird an der Brücke über die Sauer sein. Das ist ziemlich genau auf der Hälfte der Strecke. Ein leicht beschwingter Wechsel auf die luxemburger Seite. Die Fußgängerbrücke bewegt sich im Takt der Schrittfrequenz der darüber eilenden Läufer.

11-DSC04095Jetzt die Kamera weggepackt und stormabwärts das Tempo etwas erhöht. Hoppla. Diese scharfe Rechts-links-Kombination ist neu. Bei Kilometer sechs musste kurzfristig wegen Hochwassers auf dem tief gelegenen Radweg die Streckenführung geändert werden, erfahre ich später. Für das Orgateam hat das am Morgen nochmal richtig Stress gebracht: Der Start musste um 50 Meter verlegt werden, nachdem schon alles fertig aufgebaut war.

Werde ich nun schneller, oder ist es Christoph, der mich zieht? Beides vermutlich, denn die Luft für ausführliche Gespräche wird nun etwas knapp. Aber wir müssen uns auch stärker darauf konzentrieren, wie wir auf der nun engen Strecke zwischen den vor uns laufenden Grüppchen hindurchkommen … Noch zwei Kilometer. Schneller geht bei mir nun nicht mehr. Aber 4:15 ist auch schon wieder fast ein richtig gutes Tempo für zehn Kilometer.

12-DSC04101An der alten Zollbrücke nach Langsur hinüber steht wie in jedem Jahr Jens Nagel und feuert seine get-fit-Schäfchen an. Ich bekomme auch noch einige motivierenden Worte mit auf die letzten paar hundert Meter.

http://zumtv.de?P2888601

Und dann ist das Ziel auch schon da. Super! Hat Spaß gemacht. Abklatschen. Hallo hier, hallo dort. Nach einer Minute hat sich der Puls auch wieder beruhigt.

13-DSC04105Vor dem Umkleidegebäude gibt’s warmen Tee und Mengen euphorisierter Menschen. Wer mag, kann seinen Wasserhaushalt auch mit alkoholfreiem Bier vom Hauptsponsor aus Bitburg in Ordnung bringen und sich auf das Duschen vorbereiten, das wie immer eine enge Sache wird. Im wahrsten Sinne des Wortes. Wer aber schon mal hier war, nimmts  gelassen und mit einem Augenzwinkern. Zumal es bei den Frauen auch nicht gemütlicher zugehen soll.

15-DSC04111Dann der obligatorische Finishersekt auf der Tribüne der von Endorphinen durchfluteten Mehrzweckhalle. Hier trifft sich die regionale Läuferwelt. Freunde aus Schweich, aus Föhren, aus Konz, aus Hermeskeil, Schillingen, Trier und anderen Ecken der Region, in denen wunderbare Menschen wunderbare Läufe organisieren. Danke Euch allen dafür!

16-DSC0411819-DSC04123Heute früh dann vor dem Sonntagsdienst noch flott die Rollup-Werbebanner für mein Laufportal abgeholt. Fleißiges Werkeln und Aufräumen, nachdem die Party bis 3 Uhr in der Nacht gedauert hat – ohne mich 😉

18-DSC0412217-DSC04121Es gab auch wirklich etwas zu feiern: Sensationelle Zeiten. Dem Sieger hat die Streckenverlegung zwar eine 29er Zeit vermasselt. Der Luxemburger mit afrikanischen Wurzeln ist exakt 30:00 Minuten gelaufen. Aber so viele schnelle und persönliche Bestzeiten wie in diesem Jahr gab es zum Saisonabschluss selten.

DSC04124So schnell werde ich zwar niemals nie. Aber fünf Minuten schneller als in diesem Jahr. ganz bestimmt. Auch wegen der warmen Dusche…

Den offiziellen Bericht, viele Bilder und die Ergebnisliste gibt es im Laufportal: www.volksfreund.de/laufen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25 Gedanken zu „Fünf Minuten schneller …

  1. Lieber Rainer,

    auf diesen Bericht habe ich mich sehr gefreut und ich habe ihn auch mit Freude gelesen! Du bist ohne Schmerzen gelaufen, die letzten 4 Km sogar ordentlich flott – das ist doch ein wunderbarer Abschluss der offiziellen Wettkampfsaison!! 😀 und auch sonst hört sich der Tag überaus gelungen und schön an mit vielen schönen Begegnungen!

    Im nächsten Jahr 5 Minuten schneller – das wird wohl überhaupt kein Problem sein für Dich! Vorausgesetzt Du bist verletzungsfrei, aber davon gehen wir doch aus, oder!? 😉

    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      es war tatsächlich ein sehr schönes Erlebnis. Und auch heute hatte ich keine Nachwehen. Ich war sogar schon wieder laufend unterwegs. Es geht also tatsächlich wieder aufwärts 😉

      Das mit den fünf Minuten war natürlich etwas spaßig gemeint. Aber wenn das kommende Jahr besser wird als dieses, ist eine 40er Zeit doch realistisch.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      • Ja, ich habe schon verstanden – bei den 5 Minuten ist es um die warme Dusche gegangen 😉 Deine Zeit ist dieses Jahr schon echt super nach der doch etwas längeren Pause !! Das wichtigste ist aber auf jeden Fall, dass Du jetzt keine Schmerzen mehr hast!!

        Schneegrüße aus Österreich

  2. Lieber Rainer,

    das Argument mit den warmen Duschen sollte als Motivationsgrund ausreichen eine PB zu laufen 😉 Aber für Deinen Trainingszustand war das doch schon ein hervorragendes Ergebnis finde ich, also kannst Du die kühle Dusche getrost als Belohnung ansehen, wenn Du keine Beschwerden nach dem Lauf hattest. Toller Bericht und schöne bildliche Eindrücke.

    Regenerier mal gut

    Salut
    Christian

    • Lieber Christian,

      die Zeit ist schon in Ordnung. Aber darauf kam es mir wirklich nicht an. Es war ein guter Test. Erst geruhsam und dann mit fast voller Fahrt. Hat Spaß gemacht. Vor allem das Wiedersehen mit all den Lauffreunden und Bekannten.

      Ruhige 9 Kilometer bin ich heute früh schon wieder gelaufen. Ohne Probleme. Rekom. Es wird so langsam wieder 😉

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  3. Glückwunsch zum Finish und verstecken musst du dich mit dieser Zeit überhaupt nicht.
    Super Leistung…perfekter Abscchluss!

    • Danke Steve!

      Ich will mich auch nicht verstecken. Zumal ich weiß, dass ich gesund und mit guter Vorbereitung tatsächlich fünf minuten schneller kann.

      Der Abschluss ist für mich Auftakt für den Start in eine hoffenlich bald wieder ganz beschwerdefreie Winterlaufsaison.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  4. Nun scheint die Zeit der Mässigung bei Dir ja vorbei zu sein. Mit angezogener Handbremse ein für mich Fabelzeit zu laufen ist schon cool 😀

    Das Foto vom Duschzelt ist auch wieder dabei.

    Ebenso wie Fotos von Anne. Schön sehen in ihrer Blogpause wenigstens mal zu sehen 🙂

    Liebe Grüße
    Volker

    • Lieber Volker,

      wir müssen das nichts vergleichen. Du kennst ja meine Zeiten aus dem vergangenen Jahr. Dagegen war das schon etwas verbummelt … Aber ich habe es genossen. Und getestet, was geht, ohne wirklich am Limit zu laufen.

      Anne hatte übrigens auch viel Spaß. Sie ist eine beachtliche 55er Zeit gelaufen.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  5. Das Wichtigste aber
    du kannst schmerzlos laufen
    alles andere ist sekundär
    oder
    und deine PB wirst du im nächsten Jahr zig-fach holen
    oder nachholen
    schön dass Anne auch mit von der Partie war
    sie macht einen sehr zufriedenen Eindruck auf deinen Fotos
    kein Wunder
    bei der Gesellschaft !!

    • Liebe Margitta,

      persönliche Bestzeiten sind für mich absolut sekundär. Und ob ich im kommenden Jahr eine laufen werde, weiß ich heute noch nicht. Ich werde das jedenfalls nicht zum Ziel ausrufen.

      Anne hatte Spaß, denke ich. Ihr tut die Blogpause auch ganz gut. Ist schon ziemlich viel Zeit, die dabei drauf geht. Vor allem, wenn man in anderen Blogs auch kommentieren will. Du verstehst, was ich meine 😉

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  6. Ein super Bericht, lieber Rainer!
    Da bekommt man das Gefühl, ein bißchen dabeigewesen zu sein! Auch dadurch, dass da doch einige bekannte Gesichter zu sehen sind. Und deine Zeit ist ja spitzenmässig! Wenn du schon kein warmes Wasser mehr erwischt hat, wie erging es wohl den ganzen Läufern hinter dir? Aber: Eiswasser nach einem Lauf soll ja die Regeneration fördern!
    Lieben Gruß, Doris

    • Liebe Doris,

      stimmt, Du kennst einige Gesichter. Da macht es doch gleich doppelt viel Spaß, so einen Bericht zu lesen, gell?

      Wenn das Wasser nach mir noch kälter war, dann war es saukalt…

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  7. Hallo Rainer,
    schön, dass Du ohne Schmerzen durchgekommen bist und die 5 Minuten sind kommendes Jahr sicher drin.
    Allerdings muss ich Dir die Vorfreude auf die warme Dusche etwas nehmen, denn so wirklich warm dürfte die wohl nur bei den ganz ganz flotten Läufern gewesen sein.

    Gruß
    Jens

    • Hallo Jens,

      was, bei Dir war das Wasser auch nicht warm? Na gut, dann hat das wohl in diesem Jahr mit der Heizung nicht so richtig funktioniert.

      Über Deine Zeiten muss ich staunen. Habe mit Anne darüber geredet. Just vor einem Jahr waren wir ja noch einen Großteil der Strecke gemeinsam unterwegs. Da habe ich inzwischen keine Chance mehr. Chapeau!

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  8. Da scheinen ja am Wochenende jede Menge Läufe stattgefunden zu haben. Herzlichen Glückwunsch zu deinem beschwerdefreien Finish!
    Ich wurde gestern Dritter – nicht im Ziel, aber unter der Dusche! Da gab es noch reichlich heißes Wasser.

    So ein Duschzelt habe ich mal beim Himmelgeister Halbmarathon erlebt. Die wenigstens haben es genutzt, ich schon. Inzwischen wurden dort die Duschen ganz abgeschafft …

    Viele Grüße,
    Das Pulsmesser

    • Hallo Pulsmesser,

      herzlich willkommen in meinem Blog. Es freut mich immer, wieder einen Läufer mehr zu haben, um sich auszutauschen. Und Du gehörst ja zu der Kategorie von Läufern für die ganz langen Kanten.

      So eine heißte Dusche hat etwas. Allerdings hätte ich eine 31er Zeit laufen müssen, um in Langsur Dritter zu werden. Das ist ganz und gar unmöglich für mich. 🙄

      Viele Grüße
      Rainer 😎

  9. Lieber Rainer,
    es ist schön zu hören, dass dein Lauf so gut geklappt hat. Locker, aber trotzdem ganz flott, ohne Nachwehen usw. Wenn ich die Bilder sehe, werde ich ganz neidisch. Vielleicht klappt es ja nächtes Jahr. (Schreibe ich jetzt, wobei ich mich vage erinnere, neulich verlauten lassen zu haben, dass Zehner das Schlimmste sind, was je an Läufen erfunden wurde – Sprint ausgenommen.)
    Ein schöner Saisonabschluss. Nächstes Jahr wird „seuchenfrei“ und dann freuen wir uns übernoch mehr schöne Berichte von dir.
    Liebe Grüße
    Birthe

    • Liebe Birthe,

      zehn Kilometer sind doch Sprint, oder? 😉

      Locker gelaufen machen die aber auch Spaß. Dir wünsche ich vor allem Spaß an der Obersauer. Du wirst das Ding wieder rocken.

      Und wenn das kommende Jahr seuchenfrei wird, laufen wir auch wieder mal gemeinsam.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  10. 5 Minuten schneller – das packst Du nächstes Jahr bestimmt wieder!
    Deinen Bericht zu lesen, hat mir viel Freude bereitet. Auch die Bilder dazu.
    Alle sehen ganz zufrieden und glücklich aus! Sogar die Anne habe ich ausgemacht! (Na ja, war nicht sooo schwer.) Fein, dass sie auch dabei war!
    Liebe Grüße, Bianca

    • Liebe Bianca,

      Über einen so freundlichen Kommentar freue ich mich sehr. Ob ich im kommenden Jahr wirklich fünf Minuten schneller sein werde oder nicht, ist egal. Sofern der Spaß ähnlich groß ist. Anne dabeizuhaben hat dazu natürlich beigetragen.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  11. Hallo Rainer,
    ich stand mit bei Jens, kurz vor der Brücke, und habe dich mit angefeuert. Das sah alles sehr gut aus. Ich denke mit der Zeit kannst du mehr als zufrieden sein nach den ganzen Trainingspausen in der letzten Zeit.
    Gut, das du ohne Schmerzen laufen konntest :-). Die Geschwindigkeit kommt ganz von alleine wieder.
    Und übrigens: warme Duschen sind doch nur was für Warmduscher! Total überbewertet!
    Ich habe übrigens nur glückliche und zufriedene Menschen in Langsur getroffen. Lags am Wetter oder an den tollen Zeiten? Ich weiß es nicht, es war jedenfalls eine tolle Stimmung 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    • Hallo Helge,

      es war schön, dass Du nach dem Lauf zu uns auf die Tribüne gefunden hast. Das hat mich sehr gefreut.

      Ich werde das Thema mit den Duschen jetzt so langsam beerdigen, denke ich. Der Deuluxlauf ist schließlich mehr als klate Duschen für Warmduscher 😉

      Die Stimmung war so oder so herrlich. Aber das ist in Langsur eigentlich immer so. Da freuen sich viele Menschen über einen gelungenen Abschluss der Laufsaison.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  12. Ein wirklich spannender Bericht – ich habe richtig mitgefiebert und die Fotos geben die Stimmung toll wieder.

    Wahrscheinlich wurde das mit den Duschen extra so gemacht, damit die Leute ein bisschen schneller rennen. 🙂 Schön, dass Du wieder ohne Schmerzen rennen konntest – wenn Du das vorher angegeben hättest, hätten die Veranstalter vielleicht sogar etwas warmes Wasser für Dich auf die Seite getan.

    Liebe Grüsse
    Ariana

    • Danke Ariana,

      ob das Orgateam extra für mich den Kessel geheizt hätte, wage ich mal zu bezweifeln. 😉 Musste aber auch wirklich nicht sein. Ich habe die Abkühlung so genossen wie die tolle Stimmung. Und schließlich wusste ich ja, was auf mich zukommt.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

Kommentare sind geschlossen.