7000 … und der Winter kommt!

Gerade durfte ich den 7000. Kommentar in meinem Blog notieren. Das ist doch schon mal was. Aber das ist nicht der Grund, warum ich heute schon den zweiten Beitrag einstelle.

Ich habe von heute Morgen noch einige Fotos, die will ich einfach nutzen, bevor morgen der große Schnee kommt. Dass dem so sein wird, steht außer Frage, wenn ich mein Knie spüre. Das gute Teil, das mir vor meiner Laufkarriere regelmäßig Sorgen und Schmerzen bereitet hat, meldet sich inzwischen nur noch sehr selten. Vor allem dann, wenn ein extremer Wetterumschwung ansteht.

So wird er also kommen, der Schnee, der in den Höhenlagen und in Norddeutschland bereits die Landschaft verzaubert. Heute Nacht. Und wenn morgen früh dann ein weißer Teppich über meinen Lieblingswegen liegt, werde ich mich auch von Störfeuern aus dem Knie nicht von einem schönen Lauf abhalten lassen.

Und dann gibt es neue Fotomotive …

Body and Soul

Nein, die Woche beginnt nicht mit einem Lauf. Ja, Rumpfstabi und Koordination auf Gymnastikmatte und Stabi Pad stehen an. Und wieder freue ich mich über einige neue Übungen. Wo das alles wohl noch hinführen wird?

Wobei ich mir bei der bekannten Übung Liegestütz gedacht habe, dass ich die wieder etwas regelmäßiger in das Training integrieren muss, so schwer wie sie mir gefallen sind.

Sonderbarerweise habe ich am Samstag beim einzigen dezent längeren Lauf der vergangenen Woche meine Achillessehne wieder gespürt. Und das in der Ruhewoche! Seitdem bin ich etwas irrtiert, woher das denn nun wieder kommt. Dieses Problem schien schließlich seit Monaten gelöst… Oder habe ich beim Nordic Walken einen Fehler gemacht? Mein Knie macht dagegen keinerlei Probleme mehr.

Wer hat eine Idee?

 

Grüne Renner: Asics Gel Trainer DS

Wer sie noch nicht in einer meiner diversen Facebook-Accounts und -Laufgruppen gesehen hat: Hier sind sie, meine neuen Lightweight-Schuhe. Asics Gel Trainer DS 17.

Die Vorgänger waren gelb, was mir ein wenig besser gefallen hat. Aber so etwas grell Grünes an den Füßen hat auch etwas.

Der erste Testlauf damit war prima, auch weil nach zwei Tagen Ruhe mein Knie wieder beschwerdefrei war. Nur zehn flache Kilometer zu den wieder auftauenden Matteheiser in moderaten 54 Minuten. Keine Probleme.

Meine Füße haben sofort mit den Neuen Freundschaft geschlossen. Das passt. Auf die leichte Pronation werde ich vorerst jedenfalls nicht verzichten. 280 Gramm sind dafür doch erfreulich leicht (ich weiß, leichtfüßige Margitta, dir wäre das zu schwer 😉 )

Heute war nochmal Laufpause angesagt. Damit der Ruhetag aber nicht zu ruhig wurde, durfte sich meine Gymnastikmatte mal wieder über ihren Einsatz freuen.

Morgen dann wieder eine etwas flottere Einheit. Da werde ich nicht wieder Tempo und Strecke überziehen ;o)

 

Testlauf zum Weiher

Nach zwei Tagen strikter Pause heute also wieder der erste vorsichtige Morgenlauf.  9 Kilometer zu den Mattheiser Weihern. Vorsichtshalber die Kompressionssocken an, damit die Wade geschont wird.  Die Variante durch die Kleingärten im Tempelbezirk, um Steigungen möglichst moderat zu halten.

Der untere Weiher ist nun auch wieder mit Wasser gefüllt und eine Oase für Naturliebhaber, Läufer und Gassigeher in der Stadt. Irgendwann wird der Damm  saniert. Dann muss das Wasser wieder für längere Zeit abgelassen werden.

Schön grün ist es dort. Ein Schwanenpaar arbeitet am Nachwuchs. Frau Schwan sitzt jedenfalls in ihrem Nest und brütet vor sich hin.

Zurück durch das Tiergartental. Das kleine Biest gehe ich vorsichtig an, nur nicht überziehen….

Es ging gut! Achilles hat sich nicht gemeldet. Und ich hoffe, das bleibt auch so. Und meinem Knie, das sich immer dann beleidigt meldet, wenn ich mich nicht bewege, hat es auch gut getan.

Der lange Lauf am Samstag fällt in dieser Woche für mich aus, weil wir zu einer Familienfeier eingeladen sind. In der kommenden Woche werde ich dann versuchen, wieder die normale Marathon-Vorbereitung mit 50 bis 60 Kilometer hinzubekommen.