Schwimmhäute

… wären mir am Donnerstag Abend bestimmt gewachsen, wenn ich nur ein wenig länger meiner Runden im Trierer Moselstadion gedreht hätte.

Strömender Regen hatte die lange Runde um die Sportplätze in eine Seenlandschaft verwandelt. Aber der harte Kern der TV-bewegt-Halbmarathongruppe hatte sich von den geöffneten Himmelsschleusen nicht abschrecken lassen und war zum Testlauf über zehn Kilometer angetreten. Für mich angesichts meiner Fußprobleme natürlich kein Tempo-, sondern ein Belastungstest. Während die Anderen also durch Regen und Pfützen stürmen, schlage ich  ein moderates Tempo an. Claudia, die am Wochenende eine Wettkampf läuft, leistet mir nette Gesellschaft. Wir unterhalten uns gut, wobei mein inneres Ohr immer in Richtung linker Fuß lauscht.

Das fühlt sich nicht richtig gut an. Schon nach drei Runden nimtm der Druck auf den Fußbogen zu. Zwei Runden später, nach 8 Kilometern, ist für mich Schluss. Kein Risiko eingehen. Zuhause dann kühlen und Voltarensalbe. … Heute Morgen: deutliche Störung, nicht wirklich Schmerzen. Aber Laufen wollte ich jetzt nicht. Sch … !!!!! Ich bin frustriert, werde es wohl doch mal mit Wickeln probieren.

Und wenn es dann nicht besser wird, muss sich das wohl doch mal ein Orthopäde ansehen … Laufpause ist wieder angesagt. Schönes Wochenende :mrgreen:

Blitz und Donner

Nein, der versprochene Sommertag ist es heute auch nicht in Trier. Aber zumindest hat sich gestern Abend und heute Nacht die fast unerträgliche Schwüle mit Blitz und Donner verflüchtigt.

Es war das letzte gemeinsame Training von „Der TV bewegt!“. Dabei wurden nochmals alle Teilnehmer – einige von ihnen laufen beim Trierer Stadtlauf ihren ersten Wettkampf – auf den Start am Sonntag vorbereitet.Dabei ging es auch darum, wie man am besten trinkt, ohne sich zu verschlucken oder alles aus dem Becher zu verschütten. Tipp: Den Becherrand so zusammendrücken, dass eine Art Schnabeltasse entsteht.

Leider mussten sich einige Teilnehmer aus gesundheitlichen Gründen kurz vor dem Höhepunkt nach zwölfwöchiger Vorbereitung  abmelden. Das ist sehr schade, die Enttäuschung ist ihnen anzumerken. Kopf hoch! Die erworbene Fitness wird sich mit ein wenig Training auch bis zum nächsten Rennen halten.

Nach Theorie und Praxisübung machte sich die 10er-Truppe auf eine entspannte Runde an der Mosel. Mit den Halbmarathonis sind wir in richtung Stadtmitte der Gewitterfront entgegen gelaufen, die sich da imposant über dem Süden Triers auftürmte.

In der Weimarer Alle die ersten Regentropfen, die sich ab den Kaiserthermen zunehmend zu strömendem Regen gesellten. Und als das Gewitter dann in brachialgewalt und mit heftigen Böen auch über der City lospolterte, musste eine Hofdurchfahrt für einige Minuten Schutz bieten.

Danach zurück durch die Innenstadt, in der die Aufbauarbeiten für das Altstadtfest kurzfristig unterbrochen wurden, zum Moselstadion. In die Porta Nigra oder eines der genachtbarten Gebäude ist just in dem Moment ein Blitz eingeschlagen, als wir dort waren. Nichts passiert, aber uns hat es vor Schreck fast aus den nassen Laufschuhen gehoben.

Wie gesagt, die Schwüle ist nun weg. Gute Vorzeichen für den Stadtlauf am Sonntag. Zumindest am Vormittag soll es dann noch trocken bleiben. Aber wer glaubt schon Wettervorhersagen …