Ein Thriller für lange Läufe

Viele Läufer haben Musik im Ohr. Manche nutzen ihre Ausflüge auf zwei Beinen, um einem Vorleser zu lauschen. Für ungewöhnliches Hörbuch kann ich eine Empfehlung geben. Es hat für mich eine zusätzliche Brisanz erhalten, weil just in den Tagen in Bosten die Bomben explodierten, als ich virtuell mit auf der Strecke war.

Ein verstörendes Erlebnis.

 

Boston Run – Ein Hörbuch-Thriller für lange Läufe

Hochspannung nicht nur für Läufer. Das verspricht der Roman „Boston Run“ von Frank Lauenroth. Unser Redakteur Rainer Neubert hat sich das von Johannes Steck gesprochene Hörbuch angehört.

Wieder einmal wird Fiktion von der Realität überholt: Bombenanschläge beim Boston Marathon. Die Explosion in dem Roman und Hörbuch von Frank Lauenroth spielt zwar nicht auf der Zielmeile des legendären Laufs. Es werden auch keine unschuldigen Zuschauer getötet oder verletzt. Dennoch erlangt das spannende Nervenspiel um einen Ex-Mitarbeiter des Geheimdienstes NSA und seines laufenden Kumpels Brian durch den realen Terror eine noch größere Brisanz.

Mit 345 Minuten Spielzeit entspricht die Länge des von Johannes Steck gesprochenen Hörbuchs in etwa der Zeit, die ein Freizeitläufer für Startvorbereitungen, das Absolvieren einer Strecke über 42 Kilometer und die Dusche danach benötigt. Auch dank der immer wieder eingeschobenen Kommentare von Fernsehreportern erlebt der Hörer also eine Laufveranstaltung fast in Echtzeit, aber sicher mit mehr Dramatik und überraschenderen Wendungen als sie jemals ein Marathon haben kann – wäre bis vor den Anschlägen von Boston die passende Formulierung gewesen.

In dem fiktiven Thriller geht es um Doping, um viel Geld und um Rache: Der geniale Ex-Geheimdienstmitarbeiter Christopher Johnson hat eine Wunderdroge entwickelt, die Menschen zu schwer kontrollierbaren Supersportlern macht. Das besondere daran: die Substanz baut sich während des Laufes ab und ist bei richtiger Dosierung und Disziplin des Sportlers im Ziel nicht mehr nachweisbar.

Johnsons Freund Brian, der verkleidet und unter falschem Namen in Boston an den Start geht, soll die 150000 Dollar Siegprämie gewinnen. Durch einen anonymen Anruf kommt der Geheimdienst diesem Plan auf die Schliche. Eine wilde Jagd beginnt, denn Einsatzleiterin Rachel Parker muss an das Blut des gedopten Läufers kommen, bevor dieser das Rennen beendet. Aber der rennt im Team der Spitzenläufer – permanent im Fokus der Livekameras. Bis ins Ziel?

Frank Lauenroth: „Boston Run – Der Marathon-Thriller“, gelesen von Johannes Steck, Sportwelt Verlag, 5 CDs, 345 Minuten, 19,95 Euro