Mit Flügeln

06-DSC03882Ein vorletztes Aufbäumen des Altweibersommers. Temperaturen um 19 Grad. Nach dem strömenden Regen der Nacht und des frühen Morgens wechselnd bewölkt. Ideale Voraussetzung, um noch einmal in Kurz-kurz zu laufen. Es soll eine beflügelte Runde durch den Tiergarten werden, denn mein neues Laufshirt will unbedingt getestet werden.

07-DSC03886Dass ein Getränke-Hersteller aus Österreich Flügel verleiht, ist leidlich bekannt. Ich mag das Zeug nicht. Dass die bekannteste deutsche Sportmarke das auch vermag, ist eine andere Sache, aber irgendwie komme ich mir mit dem Adizero Sprint Web Tee – interessanter Name für ein Laufshirt – fast so vor wie der Typ mit der roten Nase in rotbulligen Zeichentrickwerbung. Gelbe, reflektierende flügelartige Konturen geben dem sonst schwarzen Kompressionsshirt einen unverwechselbaren Look.

05-DSC03877Größe M ist für S-Typen wie mich, die sonst kaum Kompressionswäsche wählen, angenehm zu tragen. Auch so modelliert das schnelle Teil den Körper ohne Gnade nach und bringt jedes Fettpölsterchen in Stellung. Nach dem verletzungsbedingten Rumpfstabi-Schlendrian der vergangenen Monate drängen sich die drei Kilogramm Zusatzgewicht, die sich da wohl vor allem im Bereich Bauch und Hüfte konzentriert haben, mehr in den Blick als mir lieb ist. (Wehe es kommt kein Widerspruch in den Kommentaren zu diesem Artikel!)

04-DSC03871Wer sich also so ein Teil anschafft, sollte entweder einigermaßen hüftschlank sein, oder über ein gesteigertes Selbstbewusstsein verfügen. Wer aber das Shirt erst einmal an hat, wird daran gefallen finden. Es ist angenehm weich, keine Nähte stören, und gibt der Muskulatur halt, was angeblich zu besseren sportlichen Leistungen führt. Daher vermutlich auch der Name. Aufgescheuerte Brustwarzen sollten mit dem Adizero kein Thema sein.

08-DSC03892Mir ist es trotz der versprochenen Climacool-Funtkion heute ziemlich warm. Aber das liegt  sicher auch an dem wunderbar tiefen Boden im Tiergartental. Dort noch eine nette Begegnung mit einem Läufer, der dort nach eigenen Angaben seit 20 Jahren regelmäßig seine Runden dreht. Vielleicht gewinnt unser Samstagslauftreff ja einen Gast.

09-DSC03901Und danach? Erst mal aus dem Kompressionsshirt schälen. Wenn schon das Anziehen etwas schwierig ist. Sich auszupellen, war noch eine Tick komplizierter. Hat aber doch geklappt. 😉

Ein schöner Lauf. Am Dienstag soll es dann kühler werden, spätestens. Die Jackenzeit steht vor der Tür.

P.S.: Die Bildergalerie zeigt – ahm, nicht mich, sondern meine großen Sohn. Der hat in Sachen Köperform inzwischen mehr zu bieten als ich. As Time goes by …

Schneeketten für die Füße: es funktioniert

Schnee am Morgen auf dem Dachfenster. Das Aufstehen fällt zwar schwer, aber ich habe keine andere Wahl.  Heute steht der Test der neuen Schneeketten für rutschgefährdete Laufschuhe an! Werden die Yaktrax halten, was der Verkäufer versprochen hat?

Also: Kinder für die Schule fertigmachen, Laufsachen an – Zwiebelprinzip statt Softshell –  Yaktrax auf die Crossschuhe gespannt („Ob die wirklich halten?“), Mütze auf, Handschuhe an, Garmin aktiviert, und los geht’s…

Fühlen sich beim Laufen gar nicht so schlecht an, denke ich mir und lasse mich von dem dezenten Knirschen der Metallfedern auf dem nur dünn beschneiten Asphalt nicht irritieren. Erster Test: Eselsgässchen hoch. Den jubelnd-trotz-Schnees-radelnden Junior auf den steilen letzten 30 Metern wie immer angeschoben … Da rutscht nichts! Weiter geht’s die steile Straße hoch zur Hill. Ein Kombi kommt mir dezent rutschend entgegen, bremst. Vorsichtig versucht die Person am Lenkrad – ob Männlein oder Weiblein ist nicht zu erkennen – zurückzusetzen. Reifen drehen durch, zurück geht nichts. Ich laufe derweil locker den Berg hoch … da rutscht nix.

Ok, denke ich mir, es geht noch ein wenig extremer: Der Weg oberhalb der Weinberge, ungespurter Schnee: kein Problem. Jetzt aber: das große Biest steil hinunter ins Tiergartental… Kaum zu glauben, selbst da bleibe ich in der Spur, besser als an trockenen Tagen ohne bespannte Sohlen.

Aber wie wird es im Wald sein, wo Schnee und Matsch eine klebrige Vereinigung feiern? Trier, -2 Grad, leichter Wind: die Frisur, äh, Yaktrax hält…    Auch im Wald bleiben die mit Stahldraht umwickelten Gummispanner an den Füßen. Und wenn ein kleiner Klebe-Matsch-Schnee-Ballen mal versucht, sich an dem Rutschverhinderer festzukrallen, genügt ein dynamischer Zwischenschritt, und schon hat er verloren.

So wird dieser Morgenlauf durch die paar Zentimeter Neuschnee ein Triumpf, begleitet von staunenden Blicken diverser Hundebesitzer, angesichts der Dynamik des rotbejackten Grinsegesichts, das da trotz der Glätte vorbeizieht…

Den drei Damen vom Walkingtreff, die sich am Olewiger Sportplatz zum Aufbruch sammeln, gebe ich dann aber doch einen guten Tipp, auch wenn sie den vielleicht gar nicht hören wollen. „Diese Schneeketten für die Füße, die müsst ihr einfach ausprobieren. Da rutscht nichts!“