Kurz und gut

Wenig Zeit am Morgen. Vielleicht ist das auch gut, denn mit neuen Schuhen sollte man erst einmal vorsichtig sein. Die leichten Mizuno Wave Ascend 8 durften auf den ersten sechs Laufkilometern ihres noch jungen Schuhlebens gleich den Matsch im Tiergartental spüren. Als Trailschuhe fühlten sie sich da in ihrem Element. Sehr griffig auf dieser nicht zu schweren Trailstrecke. Und die kurzen Abschnitte auf Asphalt störten auch nicht. Mal sehen, wie das bei nasser Straße sein wird.

DSC03412Zum ersten Einsatz kam die neue Adizero Climaproof Jacke. Ein nichts von Schutzmembran. Super leicht und bei 9 Grad sehr angenehm. Das wärmt nicht wirklich, hält aber Wind und Wetter ab von der Haut. Die Optik ist natürlich gewöhnungsbedürftig. Viel Form ist da nicht. Auch für dieses Teil wird der erste echte Regeneinsatz zur Bewährungsprobe. Eines ist allerdings schon jetzt klar: Das Teil trocknet wie nix.

DSC03407Morgen früh habe ich also nochmal einen Termin beim Doc. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es nun gar nicht mehr wirklich sein müsste. Aber egal. Ich hoffe mal auf Tipps. wie ich Leistenprobleme in Zukunft vermeiden kann.

DSC03414

Nummer 3

Auf den Weg in die läuferische Normalität … Der dritte Lauf in dieser Woche: die 7,5 Kilometer lange Runde durch den Tiergarten. Ich merke nun doch, dass meine Fitness deutlich gelitten hat in der wochenlangen Veretzungspause.

DSC03367Jedenfalls fühlen sich danach die Beine an wie sonst nach einer 11 oder 12 Kilometer langen Morgenrunde. Ist aber nicht schlimm. Ich weiß, dass die Fitness fast von alleine kommen wird, sofern ich weiterhin regelmäßig unterwegs sein kann.

DSC03368Der Sonnenaufgang bei dichter Bewölkung war ein Erlebnis. Im Wald ist mir dann ein Läufer entgegen gekommen, der mir in seinen schwarzen Tights, der gelben Jacke und der weißen Mütze wie ein Doppelgänger vorkam. Da wir in entgegengesetzter Richtung die Runde drehten, begegneten wir uns sogar ein zweites Mal und mussten beide ob dieser Doppelerscheinung lachen.

DSC03373Jetzt wieder zwei Tage Ruhe, nur nichts übertreiben. Und am Montag geht es dann wieder auf die Strecke. Dann soll ja auch das Wetter wieder besser werden und das Fest der Farben eine Fortsetzung bekommen.

DSC03377Euch allen ein schönes Wochenende!

 

 

Silberstreif

04-DSC03298Der Jauchzer hätte ein echtes Alpenecho verdient gehabt. So ließ der lautstarke Ausruf von Freude lediglich das Wild und vielleicht auch einige Spaziergänger aufschrecken, die an diesem späten Vormittag im Domherrenwald unterwegs waren.

10-DSC03281Es war kein beschwerdefreier Lauf. Aber zumindest war es seit Wochen die erste Runde, auf der ich zeitweise kein Ziehen in der Leiste gespürt habe. Ein überwältigendes Gefühl, als ich auf der Kernscheider Höhe angelangt war.

11-DSC03274 09-DSC03283 08-DSC03286Ich will nicht verschweigen, dass mir angesichts dieses etwas kräftigeren Silberstreifs am Horizont sogar ein paar Tränen über die Wangen liefen.

07-DSC03289Knapp sieben Kilometer mussten genügen. Ein Wiedersehen mit lieb gewonnenen Ausblicken und Landmarken. Und jetzt warte ich gespannt, wie der Körper reagiert. 06-DSC03292

05-DSC03293 Ich werde nichts übertreiben. Es scheint endlich eine Besserung in Sicht. All die guten Gedanken und das Daumendrücken meiner Lauffreundinnen und -freunde haben mit dazu beigetragen. Ich danke Euch dafür!

02-DSC03300 01-DSC03302Zu euphorisch will ich aber nicht werden ….

 

 

Rumpeltest

Meine besten Laufblogfreunde wussten es: Nach fünf Wochen komplett ohne Laufen sollte an diesem Wochenende ein moderater Text Aufschluss darüber bringen, ob ich wieder langsam daran denken kann, meine geliebten Morgenrunden zu drehen.

3-DSC03260Interessant, wie sehr alleine der Gedanke daran meine Gefühlswelt durcheinander wirbelt. Laufen ist wohl doch eine Sucht. Nach den Entzugserscheinungen der vergangenen Wochen glaube ich das wirklich. Und alleine die Aussicht auf einen Lauf nach dieser langen Zeit und die damit verbundene Sorge, dass es nicht funktionieren würde, hat mich doch sehr in eine innere Unruhe versetzt, vor allem am Morgen, in der Aufwachphase nach einer zum Glück ungestörten Nacht.

1-DSC03257Dass meine Leiste am Samstag schon nach dem Aufstehen zwickte, ist vielleicht auch ein Ergebnis dieser Angst vor dem misslungenen Neustart. Also kein Lauf am Samstag. Neuer Anlauf am Sonntag. Nur vorsichtig, Nur nicht zu lang. Und immer das Radar ganz nach innen gestellt.

Geliebter Tiergarten. Weiche Wege nach dem Regen. Üppige Natur.

2-DSC03259Nur fünf Kilometer. Nicht beschwerdefrei. Die Leiste zwickt merklich, mal links, dann auf beiden Seiten, dann wieder nicht. Bergauf geht gut. Die Kondition ist auch noch da, zumindest reicht es locker für das kleine Biest. Bergab mit besonders viel Vorsicht.

4-DSC03261

Keine Überteibung. Locker gedehnt.

Fazit: Es geht noch nicht beschwerdefrei. Aber richtig schmerzhaft ist es auch nicht. Der Orthopäde wird mich in den nächsten Tagen wieder sehen, der Urologe hoffentlich nicht. Abwarten.

Jetzt wählen und dann ab in die Redaktion. Ein langer Abend. Es wird spannend, in mehrfacher Hinsicht.

Spätsommerfarbfestival

Heute ein freier Tag. Da bietet sich ein etwas längerer Morgenausflug an. Heiß soll es werden im Moseltal. Dass es so kommen wird, ist schon um 8 Uhr zu spüren. Im Schatten und Halbschatten ist es allerdings noch erfrischend. Eine Jacke muss deshalb zumindest für die ersten 30 Minuten mit. Danach baumelt sie um die Hüfte.

1-DSC03132Der Versuch, mit Musik im Ohr unterwegs zu sein, endet recht schnell. Ich muss einfach die Geräusche der Natur wahrnehmen, den Herbst riechen und schmecken. Nur auf den kurzen Abschnitten, auf denen der Autoverkehr die Phonzahl in die Höhe schnellen lässt, ist die Playlist von Karin eine gute Alternative.

2-Kürzlich aktualisiert3Hätte ich den Weg von gestern genommen, wäre ich unserem Vizeweltmeister Flo begegnet. Schade. Ich hätte gerne mal wieder einige Worte mit ihm gewechselt. Aber ich bin nicht am Petrsiberg unterwegs, sondern auf der Kernscheider Höhe und im Tiergartental. Unterschiedlicher könnten die Kontraste kaum sein. Abgeerntete Felder und Weitblick oben. Noch mehr Ruhe, Schattenspiele und wenig gestörte Natur unten.

1-Kürzlich aktualisiert4Motive für meine kleine Sony gibt es noch und noch, deshalb verpacke ich eine Auswahl heute ausnahmsweise in zwei Collagen.

Das schönste Wahlplakat in Trier will ich auch nicht vorenthalten. Kein Fake! Die Frau heißt Luda Liebe. Ihr Motto ist nicht das Schlechteste. Das könnte ich glatt unterschreiben …

2-DSC03128Und weil wir gerade bei der Politik sind: Heute Abend verkündet die örtliche CDU, wer im kommendne Jahr gegen SPD-Oberbürgermeister Klaus Jensen antritt. Eine Frau soll es sein, mit Wurzeln in Trier. Ich habe das so eine Idee …

Unterm Kreuz

DSC03085Eine Weinlage im Trierer Tiergartental heißt Unterm Kreuz. Sie ist benannt nach dem Steinkreuz, an dem ich normalerweise mindestens zweimal wöchentlich vorbeilaufe und dabei jedesmal den tollen Weitblick bis in die Eifel genieße.

sommer 20131Na ja, mit Laufen ist es noch nichts. Aber der Weitblick ist dennoch schön, auch wenn wieder ein sonst kurzes Wegstück zur Stundensache wird. Und die Farben in der schräg stehenen Morgensonne sind einfach traumhaft. Die Natur stellt auf Herbstbetrieb um. Wobei es hier an der Mosel nochmal bis zu 30 Grad warm werden soll.

Ein Traum für alle, die in der Natur unterwegs sein können.

Meditativer Morgenspaziergang

Leider sprechen die Medikamente nicht so schnell an, wie ich erhofft habe. Die Laufpause wird also noch fortgesetzt. Aber es spricht ja nichts gegen einen meditativen Morgenspaziergang.

DSC03045Dazu lacht heute früh auch noch die Sonne über dem Tiergartental. Sattes Grün. Taunasse Gräser. Idylle pur, nur 1000 Meter von meiner Haustür entfernt. Allerdings muss ich das mit der Zeiteinschätzung noch üben. Da wird eine normalerweise kurze Strecke gleich eine Sache von einer Stunde und länger …

DSC03047Vielleicht gehe ich morgen ja wieder ins Nordbad.

DSC03048

 

Vier Helden

1-DSC02336O.k., vielleicht ist der Titel etwas übertrieben. Aber ein wenig stolz sind wir vir schon, dass wir es nach längerer zeit endlich mal wieder geschafft haben, am frühen Samstagmorgen zu einem gemeinsamen Lauf aufzubrechen.

2-DSC02345Achim, Dominik, Marcel und meiner einer. Wie immer Treffpunkt am Sportplatz. Rudi kommt mit dem Rad, um zu verkünden, dass er mit seinem Besuch eine Stunde später und eher etwas kürzer laufen werden. So machen wir uns zu viert also auf den Weg. Es soll die 18er-Runde werden: Tiergarten-Goldkäulchen-Mariahof-Tiergarten. Nicht zu lang, nicht zu anspruchsvoll und doch mit einigen hübschen Steigungen, natürlichen Hindernissen  und Rampen.

3-DSC02347Schließlich bin ich noch Rekonvaleszent, Marcel laboriert noch etwas mit dem Knie, Achim ist eher in Halbmarathonform und Dominik … der muss halt etwas ruhiger machen. Beim Stadtlauf ist er eine sensationelle 1:25er Zeit gelaufen. Das ist auf unserer ruhigen Tour bei tollen Temperaturen und etwas Wind natürlich ebenso Thema wie der Hospizlauf, unsere gesundheitlichen Problemchen, Lauftechniken und die Projekte im Herbst und in weiterer Zukunft.

5-DSC02358Zu den Gruppenfotos benötigen wir einige Anläufe. Da sind wir ganz offensichtlich auch inzwischen etwas aus der Übung.

6-DSC023617-DSC02364Als wir nach knapp zwei Stunden wieder am Sportplatz ankommen, ist es für Achim und mich genug für heute. Dominik und Marcel laufen noch die gut 20 Minuten nach Hause. Für sie ist jeder Samstagslauf 40 Minuten länger als für mich.

8-DSC02372Schön war’s. Nächsten Samstag gerne wieder. Und dann … Urlaub!!!! Bis dahin wartet aber noch jede Menge Arbeit. Wobei ich daran heute eigentlich nicht denken wollte …

Danke fürs Lesen. Euch allen ein sonniges Wochenende!